JenaKultur-Label

Suchergebnisse

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

Sortierung

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Meinten Sie:

ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Online seit: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Ort
Villa Rosenthal
Mälzerstraße 11
07745 Jena

Zur Webseite

11. Jenaer Lyrikgespräch

Vorträge / Lesungen

Anna Seidel ©JenaKultur; Foto: D. Pinzer
©JenaKultur; Foto: D. Pinzer
Dienstag, 22.01.2019 , 20:00 Uhr, Villa Rosenthal
zur Übersicht

11. Jenaer Lyrikgespräch

Das elfte Jenaer Lyrikgespräch mit Anne Seidel.

Anne Seidel, 1988 in Dresden geboren, studiert Sla­vistik und Ost­euro­päische Geschichte an der Justus-Liebig-Uni­versität Gießen. Seit 2011 hat sie verschiedene surrealistische und minimalistische Projekte in Dresden initiiert: die Sound-Art-Installation "SOUND MEMORIES" (Cynetart 2011) und Lesungen mit Live-Field Recor­dings und Sound mit Stefan Senf unter dem Namen "signal dispersion". Momentan arbeitet sie gemeinsam mit dem Komponisten Daniel Williams an "sinistra", einem neuen Sound-Art-Projekt.
Ihr Debütband "Chlebnikov weint" (poetenladen, 2015) war 2016 eine der Lyrikempfehlungen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und wurde im selben Jahr als eines der drei besten Lyrikdebüts des Jahres in der Literaturwerkstatt Berlin (Haus für Poesie) ausgezeichnet.

Die Lyrik von Anne Seidel zeichnet sich durch eine starke Klanglichkeit aus und steht dabei in der Tradition des russischen Formalismus. Ihre Gedichte treten in einen Dialog mit der Vergangenheit Russlands und erkunden osteuropäische Kultur- und Stadtlandschaften. So wird Sankt Petersburg in Seidels gleichnamigen, atmosphärischen Gedicht zur „stadt mit schlafenden lippen“.

Mit der Sound-Art-Künstlerin hat das „Jenaer Lyrikgespräch“ nun zum elften Mal eine junge Stimme der Gegenwartslyrik zu Gast. Die Reihe geht aus einer studentischen Initiative am Institut für Germanistische Literaturwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) hervor. Ziel dabei ist es, der breiten Öffentlichkeit junge Dichter und Dichterinnen vorzustellen, die am Anfang ihrer literarischen Karriere stehen. Das „Jenaer Lyrikgespräch“ ist nicht nur die erste Poetikdozentur für Nachwuchslyriker und -lyrikerinnen in Deutschland, sondern auch die einzige studentisch organisierte.

Gefördert wird das „Jenaer Lyrikgespräch“ vom Institut für Germanistische Literaturwissenschaft der FSU Jena, der Villa Rosenthal, dem Studierendenwerk Thüringen sowie JenaKultur.

Veranstaltungsort
Villa Rosenthal
Mälzerstraße 11
07745 Jena

Veranstalter
Villa Rosenthal

Einlass: ab 19.30 Uhr

Eintritt frei

Veranstaltungen
Januar
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 01 02 03
Bildergalerie
Bildergalerie

Ort
Villa Rosenthal
Mälzerstraße 11
07745 Jena

Zur Webseite
JenaKultur-Label